Den Anker lichten

Sie wollten schon immer einmal in See stechen? Bei einer Schiffsbeteiligung, auch Schiffsfonds genannt, beteiligen Sie sich an einem geschlossenen Fond. Dieser Fond nutzt das von ihm eingesammelte Kapital, um es für den Bau oder den Kauf von Seeschiffen - meistens Tanker, Containerschiffe oder Massengutfrachter - einzusetzen. Erwirtschaften diesen Schiffe Gewinn, so kann der Anleger davon profitieren.

Meistens werden Schiffsbeteiligungen in Form einer GmbH & Co KG gegründet. Sie als Anleger beteiligen sich dann als Kommanditist, erwerben also einen Anteil an dieser Gesellschaft. Diese Gesellschaft wirtschaftet wie jede andere Gesellschaft auch, hat also Ausgaben wie Betriebs- und Personalkosten, aber auch Einnahmen durch den Betrieb der Schiffe.

Erzielt die Gesellschaft Gewinne, werden diese in regelmäßigen Abständen an alle Gesellschafter ausgeschüttet. Nach einer meist festgelegten Laufzeit werden die Schiffe verkauft, auch diesen Gewinn erhalten die Gesellschafter. Die möglichen Gewinne werden in einem Prospekt genannt, jedoch sind diese geplant, aber nicht garantiert: Veränderungen in der Auftragslage, der Mitbewerberdichte, Währungsschwankungen oder Betriebskosten können das erzielte Ergebnis sowohl zu Gunsten als auch zu Ungunsten der geplanten Erträge verschieben. Der Anleger ist also wie ein Unternehmer an den gekauften Schiffen beteiligt - mit allen Chancen, aber auch allen Risiken.